dasbesteLexikon

Cantus firmus




Cantus firmus (etwa: „feststehender Gesang“, Plural Cantus firmi; Abkürzung c. f.), auch cantus prius factus („vorher gemachter Gesang“), nennt man eine festgelegte Melodie, die im Rahmen eines musikalischen Werkes von den anderen Stimmen umspielt wird, ohne selbst besonders weitgehend verändert zu werden. Der Cantus firmus spielt eine wichtige Rolle im Rahmen des Kontrapunktes, bei dem zur Melodie des Cantus firmus eine neue Stimme hinzukommt.

In Johann Joseph Fux’ Kontrapunkt-Lehrwerk Gradus ad Parnassum (in der Übersetzung von Lorenz Christoph Mizler) wird die deutsche Bedeutung von Cantus firmus mit „schlechter [= schlichter] Gesang“[1] angegeben.


Geschichte

In der beginnenden Mehrstimmigkeit des Mittelalters, die auf dem unter Gregor I. aufgezeichneten unveränderlichen Gesang (cantus firmus als originale gregorianische Weise) aufbaute, war es üblich, dass der Tenor (hier noch auf der ersten Silbe betont, von lateinisch tenere, „halten“) die Linie des Chorals, wie er in der Choralschola praktiziert wurde, hielt, also den Cantus firmus innehatte, während eine, zwei, später auch drei weitere Stimmen ihn umspielten.

Diese Technik wurde in der Musik der Renaissance um kontrapunktische Künste erweitert, wie den Cantus firmus in zwei Stimmen zeit- und lagenversetzt anzubringen. Im Quodlibet experimentierte man damit, bis zu drei verschiedene Cantus firmi, z. B. Volkslieder, gegeneinander zu setzen. Beliebt war auch die Parodiemesse, in der immer wieder eine bekannte Melodie als Cantus firmus auftaucht („parodiert wird“), beispielsweise das weltliche L’homme armé. Eine typische Cantus-firmus-Gattung der Renaissance ist auch das deutsche Tenorlied, ein vierstimmiger A-cappella-Chorsatz, bei dem die Melodiestimme im Tenor liegt.

Ein bedeutendes von Cantus-firmus-Techniken geprägtes Werk an der Schwelle von der Renaissance zum Frühbarock ist Claudio Monteverdis Marienvesper. In ihr sind die gregorianischen Vespergesänge durchgehend in die mit neuesten musikalischen Mitteln gestalteten Vokalkonzerte eingewoben.

In der Barockmusik wurde die Cantus-firmus-Technik weiter intensiv gepflegt. Besonders kennzeichnend ist er in der barocken Orgelbearbeitung; üblicherweise beginnen die anderen Stimmen mit imitierenden Einsätzen, die der zu verarbeitenden Melodie bereits entlehnt sind, bevor diese dann in längeren Notenwerten einsetzt. Wie die meisten Komponisten geistlicher Musik im Barockzeitalter verwendete auch Johann Sebastian Bach diese Technik sehr häufig in seinen seinen Kantaten und Orgelwerken. Ein weiterer bedeutender Komponist von Cantus-firmus-Kompositionen war Johann Pachelbel.


Literatur

  • Martin Bieri: Ricercare. Verzeichnis cantus-firmus-gebundener Orgelmusik. Breitkopf & Härtel, Wiesbaden u. a. 2001, ISBN 3-7651-0371-3, (Mit CD-ROM).
  • Wolf Frobenius: Cantus firmus. In: Handwörterbuch der musikalischen Terminologie. Bd. 1, hrsg. von Hans Heinrich Eggebrecht und Albrecht Riethmüller, Schriftleitung Markus Bandur, Steiner, Stuttgart 1972–2006 (online ).
  • Édith Weber (Hrsg.): Le cantus firmus. Exploitation à travers les siècles. Presses de l'Université de Paris-Sorbonne, Paris 2004, ISBN 2-8405-0330-1, (Itinéraires du Cantus Firmus 6), (École Doctorale Musique Paris, Musicologie, Groupe de Recherche sur le Patrimoine Musical, Colloque Itinéraires du Cantus Firmus 6, 2. – 3. April 1997).
  • Édith Weber (Hrsg.): Le cantus firmus. Hymnologique, pédagogique et lexicologique. Presses de l'Université de Paris-Sorbonne, Paris 2004, ISBN 2-8405-0331-X, (Itinéraires du Cantus Firmus 7), (École Doctorale Musique Paris, Musicologie, Groupe de Recherche sur le Patrimoine Musical, Colloque Itinéraires du Cantus Firmus 7, 22. – 23. April 1998).
  • Édith Weber (Hrsg.): Le cantus firmus. Aspects multiples. Presses de l'Université de Paris-Sorbonne, Paris 2007, ISBN 978-2-8405-0483-2, (Itinéraires du Cantus Firmus 8), (École Doctorale Musique Paris, Musicologie, Groupe de Recherche sur le Patrimoine Musical, Colloque Itinéraires du Cantus Firmus 8, 4. – 8. Juli 1999).
  • Johann Joseph Fux: Gradus ad Parnassum oder Anführung zur Regelmäßigen Musikalischen Composition, Aus dem Lateinischen ins Teutsche übersetzt, mit Anmerkungen versehen und herausgegeben von Lorenz Christoph Mizler, 3. Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1742, Georg Olms Verlag, Hildesheim, Zürich, New York, 2014, ISBN 3-487-05209-1

Anmerkungen

  1. Fux: Gradus ad Parnassum, übs. von Mizler, Mizler, Leipzig 1742, S. 65 (online ).






Quelle


Stand der Informationen: 16.12.2021 05:45:22 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert dasbesteLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.