dasbesteLexikon

J. Robert Oppenheimer Memorial Prize




Der J. Robert Oppenheimer Memorial Prize ist ein Preis für Theoretische Physik, der 1969 bis 1984 jährlich von der University of Florida (Centre of Theoretical Physics, CTP) in Miami verliehen wurde und nach J. Robert Oppenheimer benannt ist (der an der Gründung des CTP beteiligt war). Er war mit 1000 Dollar dotiert und einer Goldmedaille.

Der erste Preisträger war Paul Dirac, der die dazu gehaltene Rede 1971 als The Development of Quantum Theory als Buch veröffentlichte (und damals schon in Florida in Tallahassee an der Florida State University lehrte).

Der Preis wurde im Wesentlichen für Theoretische Physik verliehen, in der ursprünglichen Auslobung wurde jedoch auch Mathematik, Chemie, Biologie, Wissenschaftsphilosophie erwähnt.[1] Mehrere Jahre wurde der Preis vom theoretischen Chemiker Alfred Sklar und seiner Frau Olga gesponsert. Die Initiative für den Preis ging von Behram Kurşunoğlu aus.


Preisträger


Einzelnachweise

  1. B. Kursunoglu, Launching the Coral Gable Conferences on High Energy Physics and Cosmology, in Behram Kursunoglu, Stephan Mintz, Arnold Perlmutter (Hrsg.), High Energy Physics and Cosmology, Celebrating the Impact of 25 Years of of Coral Gable Conferences, Springer 1997, S. 17
  2. Dirac Receives Miami Center Oppenheimer Memorial Prize, Physics Today, April 1969, S. 127
  3. Theoreticians Name Dyson As Winner of Oppenheimer Prize, Physics Today März 1970
  4. Robert Oppenheimer Memorial Prize to Salam, Physics Today April 1971
  5. Serber is recipient of Oppenheimer Prize, Physics Today, April 1972
  6. Weinberg awarded Oppenheimer Prize, Physics Today März 1973
  7. Edwin Salpeter wins Oppenheimer Prize, Physics Today März 1974
  8. J. Robert Oppenheimer Prize awarded to Nicholas Kemmer, Physics Today April 1975
  9. J. Robert Oppenheimer Prize awarded to Yoichiro Nambu, Physics Today März 1976
  10. Gürsey and Glashow share Oppenheimer memorial prize, Physics Today Mai 1977
  11. J. Bell-Burnell, received the 1978 J. Robert Oppenheimer Memorial Prize, Physics Today April 1978
  12. Abraham Pais wins Oppenheimer prize, Physics Today, April 1979
  13. Dalitz receives Oppenheimer Prize, Physics Today April 1980
  14. Frederick Reines wins Oppenheimer Prize, Physics Today Mai 1981
  15. Oppenheimer Prize awarded to Goldhaber and Marshak, Physics Today, September 1982, S. 89
  16. Weisskopf wins Oppenheimer Prize, Physics Today Juli 1983, S. 77
  17. M. Hargittai, I. Hargittai (Hrsg.), Candid Science IV: conversations with famous physicists, World Scientific 2004, S. 425






Quelle


Stand der Informationen: 22.12.2021 06:12:11 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert dasbesteLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.