dasbesteLexikon

Neusüdarabische Sprachen




Die neusüdarabischen Sprachen sind eine kleine Untergruppe der semitischen Sprachen, die ihre Heimat im äußersten Süden der arabischen Halbinsel haben. Sie umfassen Mehri, Jibbāli (auch Śḥeri), Ḥarsūsi, Hóbyót, Bathari und Soqoṭri, die Sprache von Sokotra. Bei diesen Sprachen handelt es sich weder um neuarabische Dialekte noch um Nachfahren des Altsüdarabischen. Mehri, Ḥarsūsi und Bathari sind eng miteinander verwandt; Jibbāli und Soqoṭri bilden wahrscheinlich ebenfalls eine Gruppe. Die Sprachen sind nur eingeschränkt dokumentiert. Während für das Mehri mehrere Grammatiken, Textsammlungen und Wörterbücher vorliegen, sind Hóbyót und Bathari bislang kaum dokumentiert.

Die neusüdarabischen Sprachen

Literatur

  • Marie-Claude Simeone-Senelle: Modern South Arabian. In: Stefan Weninger (Hrsg.): The Semitic Languages: An International Handbook. De Gruyter Mouton, Berlin 2011, ISBN 3-11-018613-6, S. 1073–1113.

Weblinks







Quelle


Stand der Informationen: 16.12.2021 08:47:01 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert dasbesteLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.