dasbesteLexikon

Ulrich Müller (Germanist)




Ulrich Müller (* 19. Dezember 1940 in Göppingen; † 14. Oktober 2012 in Salzburg) war ein deutsch-österreichischer germanistischer Mediävist.

Inhaltsverzeichnis


Leben

Er studierte Germanistik, lateinische Philologie, Archäologie und Musikwissenschaft an der Universität Tübingen. Nach der Promotion 1967 in Tübingen und der Habilitation 1971 an der Universität Stuttgart lehrte er von 1976 bis 2008 als Ordinarius für mittelalterliche Literatur an der Universität Salzburg. 1984 erhielt er den Grimme-Preis und 2001 das Goldene Verdienstzeichen des Landes Salzburg. Mit Franz Hundsnurscher und Cornelius Sommer war er Herausgeber der im Kümmerle-Verlag erschienenen Göppinger Arbeiten zur Germanistik, sowie der im Verlag Hans-Dieter Heinz erschienenen Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik.


Schriften (Auswahl)

  • Dichtung und Wahrheit in den Liedern Oswalds von Wolkenstein „Die autobiographischen Lieder von den Reisen“. Göppingen 1968, OCLC 463143085 .
  • Untersuchungen zur politischen Lyrik des deutschen Mittelalters. Göppingen 1974, ISBN 3-87452-112-5.
  • Die mittelhochdeutsche Lyrik. Stuttgart 1983, ISBN 3-15-027897-X.
  • als Hrsg. mit Volker Mertens: Epische Stoffe des Mittelalters. Kröner, Stuttgart 1984, ISBN 978-3520483010.
  • als Hrsg. mit Jürgen Kühnel, Hans Dieter Mück und Ursula Müller: Psychologie in der Mediävistik. Gesammelte Beiträge des Steinheimer Symposions. Göppingen 1985 (= Göppinger Arbeiten zur Germanistik. Band 431).
  • als Hrsg.: „Minne ist ein swaerez spil“. Neue Untersuchungen zum Minnesang und zur Geschichte der Liebe im Mittelalter (= Göppinger Arbeiten zur Germanistik. Band 440). Kümmerle Verlag, Göppingen 1986, ISBN 3-87452-671-2.
  • mit Werner Wunderlich (Hrsg.): Verführer, Schurken, Magier. St. Gallen 2001, ISBN 3-908701-07-4.

Literatur

  • Ingrid Bennewitz (Hrsg.): Wort unde wîse, singen unde sagen. Festschrift für Ulrich Müller zum 65.Geburtstag. Göppingen 2007, ISBN 978-3-87452-995-2.

Weblinks







Quelle


Stand der Informationen: 21.12.2021 12:00:30 UTC

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz des Textes: CC-BY-SA-3.0. Urheber und Lizenzen der einzelnen Bilder und Medien sind entweder in der Bildunterschrift zu finden oder können durch Anklicken des Bildes angezeigt werden.

Veränderungen: Designelemente wurden umgeschrieben. Wikipedia spezifische Links (wie bspw "Redlink", "Bearbeiten-Links"), Karten, Niavgationsboxen wurden entfernt. Ebenso einige Vorlagen. Icons wurden durch andere Icons ersetzt oder entfernt. Externe Links haben ein zusätzliches Icon erhalten.

Wichtiger Hinweis Unsere Inhalte wurden zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen. Eine manuelle Überprüfung war und ist daher nicht möglich. Somit garantiert dasbesteLexikon.de nicht die Aktualität und Richtigkeit der übernommenen Inhalte. Falls die Informationen mittlerweile fehlerhaft sind oder Fehler vorliegen, bitten wir Sie uns zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.